1 vor 12 – „ES“ reicht

Wir speichern Traumen, Kränkungen, Frust in uns, heben es in der Hoffnung auf, eines Tages eine Lösung, eine Antwort auf das „Warum?“ zu  finden, bis eine Zeit kommt, wo das „Fass“ übervoll wird, kein einziges Tröpfchen mehr aufgenommen werden kann. Wir sind müde, ausgelaugt, wollen nicht mehr. Das nächste Tröpfchen bringt das Gefäß zum Überlaufen, zum Explodieren – man kann es nicht mehr kontrollieren – man kann es nicht mehr…