Was berührt unser Herz?

Überlassen wir unsere freien Stunden lieber dem Fernseher? Statt in unser Herz starren wir täglich in die Kiste – damit sie uns unterhält, uns ein Gefühl vermittelt, gibt. Wir hoffen auf ein gutes Programm. Irgendwas Besonderes, was für einen Augenblick unser Herz berührt, unseren Geist bewegt. Es dürfte keine leere Minute sein, kein Augenblick unbeschäftigter Pause – nur nicht allein mit sich selbst sein, ohne dass irgendetwas Fremdes die eigene Aufmerksamkeit und Konzentration bindet. Geht das Autofahren zu locker von der Hand, wie von selbst, wozu sich entspannen und die Gedanken schweifen lassen? Nein, zu gefährlich. Lieber sich von einem Navigationssystem dirigieren, von wattstarken Lautsprechern beschallen lassen und dabei fleißig telefonieren, um damit die freien Stunden zu Hause für Fernseher, Computer, Internet aufzusparen. Sogar an idyllischen Orten, dem erträumten Paradies, auf das wir Jahre lang gespart haben, um endlich einmal diese Herrlichkeit, diese Weite und Freiheit zu genießen, stützen sich heutzutage viele mit dem Mobiltelefon, geben den MP3-Player nicht aus der Hand. Die Zeit hat sich verändert – romantische Spaziergänge zu zweit auf einem einsamen Strand bei Sonnenuntergang sind noch immer hoch im Kurs. Das Neue dabei: jeder mit einem Ohr an seinem eigenen Telefon, ununterbrochen verbunden mit dem Heimatland.

Du hast die Wahl – was berührt Dein Herz?

Aus dem Buch “Der Mensch und seine Heilung – Das göttliche Puzzle” Seite 48