Wenn uns unsere Zukunftsträume Kopfschmerzen bereiten

Also, zurück zu deinem Kopfschmerz, besser gesagt zum Druck im Kopf. Wie du dir mittlerweile schon denken kannst, hat diesen Druck die Illusion der Zeit verursacht, in die du dich durch die Beschäftigung mit deinem Projekt verschoben hast. Du hast dich auf eine Ebene verschoben, wo alles in Zeit abläuft. Durch das Fragedenken, wie sich deine Vision wohl in der Zukunft entwickeln, was aus ihr werden wird, hast du dich mit Informationen/Energien verbunden, von denen du dir vorstellen konntest, dass sie in der Zukunft zum Tragen kommen werden. Und jetzt aufpassen – nun wird es ein wenig kompliziert … Basierend worauf bitteschön, hast du dir vorstellen können, was in der Zukunft alles passieren kann? Ja genau, basierend auf deinen bisherigen Erfahrungen, auf der Vergangenheit. Also hast du gestern doch gar nicht so daneben gelegen, als du dachtest, dass du in die Vergangenheit (ab)gerutscht bist.
Der Versuch, sich eine Vision als fertiges, bereits materialisiertes Projekt vorzustellen, ist so gut wie unmöglich, vor allem dann, wenn die Durchführung noch eine Menge an zukünftigen Erfahrungsschritten vorsieht, die erst den Transport des geistigen Gedankens in das Physische ermöglichen. Andersherum gesehen könnte man auch sagen, dass die Vision als ein gedanklicher, geistiger Leitfaden für vielerlei Erfahrungen dient. Die Vision der Zukunft ermöglicht im Jetzt einen Schritt nach dem anderen zu gehen …